Kooperationsprojekt „Station-ID“ mit der Fachhochschule Potsdam

Im Rahmen eines Kooperationsprojekts zwischen der experimenta und dem Studiengang Design der Fachhochschule Potsdam entstanden Konzepte für ein „audiovisuelles Baukastensystem“ zur Präsentation der künftigen Shows im Science Dome.

Eine Delegation der experimenta bestehend aus Prof. Dr. Bärbel G. Renner (Bereichsleitung Kommunikation / Verwaltung), Kenan Bromann (Bereichsleitung Technik & Science Dome), Dr. Kai Noeske (Manager, Science Dome and Observatory) und Ralph Heinsohn (Creative Director Science Dome Content) reiste am Montag, dem 16.04.2018, zur Präsentation der Ergebnisse nach Potsdam.

In Analogie zu einer sogenannten Station ID – sozusagen dem Corporate Design eines Rundfunksenders - entwickelten die studentischen Teams der FH Potsdam verschiedene Motion-Branding-Konzepte für das Programm des Science Domes. In Form von kurzen Einspielern und Trailern zu Beginn und Ende der Veranstaltungen sollen damit die unterschiedlichen Formate (von Fulldome-Filmen über Experimentalshows bis hin zu Live-Vorträgen und Konzerten) in eine übergreifende audiovisuelle Klammer und damit in eine „Gesamt-Erzählung“ eingebettet werden.

„Damit lassen sich alle unsere Shows, so bunt und vielfältig sie auch sein mögen, als Teil einer gemeinsamen Science-Dome-Welt erleben“, lobt Ralph Heinsohn die Ergebnisse, der das Projekt von Seiten der experimenta betreut hat. Prof. Klaus Dufke, der das Projekt gemeinsam mit Ralph Heinsohn initiiert hatte, hebt insbesondere die breite Anwendbarkeit der Entwürfe auf andere Medienformate außerhalb des Domes hervor.

Die experimenta ist die weltweit erste „Dome-Institution“ in der Gemeinschaft der Planetarien, die ein entsprechendes System entwickelt und damit neue Maßstäbe setzen wird bei der Präsentation von 360°-Inhalten.

  • Hits: 501