Neuigkeiten

Science Sunday: Flussschleifen

Auf dem (zweiten) Bild könnt ihr eine Satellitenaufnahme der Mosel erkennen. Zu sehen sind große Schleifen, die sogenannten Mäander. Solche Mäander findet man weltweit bei vielen Flüssen – mal stärker, mal weniger ausgeprägt. Doch warum fließt ein Fluss nicht auf direktem Weg, der Schwerkraft folgend, ins Meer?

Nun stellt euch einen Fluss vor, der genau das tut. Berge kommen unserem Fluss auch nicht in die Quere. Er fließt also weitgehend gerade aus. Ab und zu macht er natürlich mal eine ganz leichte Biegung z. B. durch eine kleine Unregelmäßigkeit im Flussbett.

Mit dem Wasser in den leichten Biegungen des Flusses passiert dasselbe, wie mit euch im Autositz. Durch die Zentrifugalkraft werden die Fahrer eines Autos während einer Kurve im Sitz nach außen gedrückt. Und genauso wird das Wasser in den leichten Biegungen des Flusses nach außen gedrückt und prallt gegen das äußere Ufer. Das meiste Wasser fließt also außen durch die Flussbiegung, daher ist hier die Strömungsgeschwindigkeit am höchsten. (Bild 1) Und was macht eine starke Wasserströmung? Sie reißt Erde, Sand und Geröll mit sich und schleift im Laufe der Jahre sogar festes Gestein ab (Erosion). Die Außenseite der anfangs leichten Flussbiegung wird abgetragen, sodass sie immer weiter nach außen verlagert wird. Auf der Innenseite der Biegung fließt das Wasser dagegen langsamer. Die Strömung reicht nicht aus, um abgetragenes Material weiter zu transportieren. Es lagert sich ab (Sedimentation), sodass der Fluss auf der Innenseite der Biegung nach und nach „zugeschüttet“ wird. Die Innenseite der Biegung wird also ebenfalls immer weiter nach außen verlagert, sodass der Fluss im Laufe vieler Jahren sein Bett verlagert und aus einer leichten Biegung ein Mäander wird. Da die Kurve immer schärfer wird, wird auch die Zentrifugalkraft, die die Mäanderbildung verursacht, immer stärker, sodass sich dieser Effekt selbst verstärkt.

Hinweis: Stark vereinfachte Darstellung zur anschaulichen Erklärung des Sachverhalts. 

 

Wind

Eigene Darstellung

Die Spülmaschine

Sentinel-2A-Satellitendaten der ESA

 


Weitere Experimente, Infos und Wissenswertes findest du auf unseren Social Media Kanälen und auf unserer Website.
Instagram: https://www.instagram.com/experimenta.science/
Facebook: https://www.facebook.com/experimenta.science/
Website: https://www.experimenta.social

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.