Sekundarstufe I

Lebensmittelfarbstoffe – Was essen wir da eigentlich?

COM_LABS_FIELD_TOPIC: Chemie, NwT // COM_LABS_FIELD_CLASS: 7-9
In diesem Kurs entlarven wir die Tricks der Lebensmittelindustrie und unterscheiden künstliche Farbstoffe von natürlichen.

Kein Mensch würde wohl freiwillig Läuse essen! Was die meisten nicht wissen: Der rote Farbstoff Karmin ist ein Pigment, das durch das Kochen von getrockneten Läusen entsteht. Und Karmin kommt sowohl in Süßigkeiten und Getränken als auch in Lippenstiften, Lidschatten und Shampoos zum Einsatz.

Höchste Zeit also, sich zu fragen, ob die Farbstoffe in den Lieblingssüßigkeiten natürlichen Ursprungs sind oder künstlich hergestellt wurden. Das ist auch der Forschungsauftrag unseres Kurses. Zunächst wenden die Schülerinnen und Schüler die Wollfadenmethode zur Aufreinigung von Farbstoffen aus Lebensmitteln an. Dabei setzen sie Kunststoffspritzen ein, die auch in der Medizintechnik Verwendung finden. Danach werden die Farbstoffe dünnschichtchromatisch aufgetrennt und nachgewiesen, um schließlich herauszufinden: Was sind natürliche Farbstoffe, was sind künstliche?

Bezug zu Bildungsplaninhalten

  • Stoffeigenschaften experimentell untersuchen und beschreiben
  • Ein Experiment zur Trennung eines Gemisches durchführen

Gewünschte Vorkenntnisse
Folgende Themen bzw. Begriffe sollten im Vorfeld (wenn möglich mit Beispielen) besprochen werden:

  • Nährstoffe
  • Chromatografie als Trennverfahren
  • Lösungsmittel
  • Künstliche und natürliche Farbstoffe
  • COM_LABS_FIELD_DURATION
    3 Stunden
  • COM_LABS_FIELD_LOCATION
    e2, Louis-Brüggemann-Labor
  • COM_LABS_FIELD_START
    Montag bis Freitag, 9:15 Uhr oder 14:00 Uhr
  • COM_LABS_FIELD_ATTENDANCE
    max. 32 Teilnehmer
  • COM_LABS_FIELD_COSTS
    5,00 Euro Materialkosten pro Teilnehmer. Mindestbetrag 60,00 Euro – auch bei geringerer Teilnehmerzahl. Zwei Begleitpersonen haben freien Eintritt.