Franziska Bereich Veranstaltungstechnik

Franziska – Bereich Veranstaltungstechnik

Nach dem Studium Figurentheater an der Musikhochschule Stuttgart habe ich unter dem Namen Pies Gestalten als freie theaterschaffende Künstlerin und als künstlerisch-technische Mitarbeiterin gearbeitet, war bei Tourneetheatern und in der Organisation und Öffentlichkeitsarbeit von Kunstveranstaltungen beschäftigt. Als ich zur experimenta kam, hatte ich wenige Monate zuvor noch das Abitur am Abendgymnasium nachgeholt. Meine Erinnerungen an die Schule waren ganz frisch, das passte super zur Arbeit in einer Bildungseinrichtung.

Im September 2018 begann ich als Darstellerin und Entwicklerin meine Reise im Science Dome. Ich war Schauspielerin, Ausstatterin, Regisseurin, Bewegungstrainerin, aber vor allem wurde ich zur Schnittstelle mit der Veranstaltungstechnik.

– Franziska, Mitglied des Teams Veranstaltungstechnik

Die gemeinsamen Proben im Science Dome vorab zu organisieren, dann allen ihre Einsätze anzusagen und ganz allgemein Prozesse für unsere Zusammenarbeit zu entwickeln, wurde bald meine Hauptaufgabe. Ich dokumentierte die Inszenierung samt Schauspiel, Abläufen, Licht- und Musikeinsätzen, die Videos, Laser, unsere gesamte Bühnenmaschinerie und begleitete die Programmierung.

In der Konsequenz verbrachte ich viel Zeit in der Technik und bewarb mich 2020 bei der IHK, um mit meinen Berufserfahrungen die Abschlussprüfung zur Veranstaltungstechnikerin nachzuholen. Ich erhielt die Zulassung für externe Prüflinge ohne Ausbildungsbetrieb. Die experimenta ermöglichte es mir, während des Lockdowns mit „Science Häppchen“ ein echtes Prüfprojekt umzusetzen und anhand meiner gesamten technischen Planung zu zeigen, dass ich bereit für den Abschluss war. Nun bin ich festes Mitglied des Teams Veranstaltungstechnik, programmiere bereits selbst einzelne Shows und unsere Lichtstimmungen. Ich schreibe weiterhin Konzepte und lerne jeden Tag etwas hinzu.

Es sind die kleinen Eindrücke bei der Arbeit, die für mich zu Highlights werden und noch lange im Gedächtnis sind: Wenn Kollegen sich direkt für eine Probe bedanken. Oder wenn ich eigene Projekte einbringen darf, wie zum Beispiel „Frau Holle oder so ähnlich“ im Rahmen meiner ersten Lecture Performance auf dem Erzieherinnenkongress. Das macht mich glücklich und ist keine Selbstverständlichkeit.